Die Lebenden und die Toten von Nele Neuhaus

Hier ein Interview über das Buch mit Nele Neuhaus.

Pia Kirchhoff hat heimlich geheiratet und muss nur noch einige Kleinigkeiten in die Koffer für ihre Hochzeitsreise packen, als sie ein Anruf Ihres Chefs erreicht. Urlaubs- und Grippezeit, zu wenig Personal und es wäre sehr nett, wenn sie nur ganz kurz zum Fundort einer Leiche fahren und ihn dort vertreten könne. Pia springt ein. Am Tatort findet sie die Leiche einer Rentnerin, die von einem Scharfschützen aus einiger Entfernung erschossen wurde. Erstmal findet sich absolut kein Motiv für diesen Mord. Natürlich tritt Frau Kirchhoff ihre Hochzeitsreise nicht an, denn sie kann ihren Chef mit diesem neuen Fall nicht allein hängen lassen. Vor allem, nachdem eine weitere Frau durch ein Fenster ihrer Küche erschossen wird. Auch diese Dame war sehr beliebt und weit und breit wieder kein Motiv in Sicht. Da beide Morde mit der gleichen Waffe ausgeführt wurden, aber keinerlei Verbindungen der beiden  Opfer zu finden sind, liegt der Verdacht nahe, dass es sich beim Täter um einen Serienmörder handelt. Die Leiterin des K11, Dr. Nicola Engel beschließt, dass das Team Verstärkung benötigt und setzt ihren Leuten einen Profiler vor die Nase. Andreas Neff, der an Arroganz und Selbstherrlichkeit nicht zu übertreffende Fallanalytiker des LKA wird zum Fall hinzugezogen und glänzt vom ersten Augenblick an…

Dieser siebte Band um das Ermittlerteam Bodenstein und Kirchhoff befasst sich mit dem heiklen Thema Organspende und -handel. Auch er ist wieder fesselnd bis zur letzten Seite.

Ich wünsche Ihnen spannende Stunden im Taunus!

Annette Grevsmühl

Hier klicken und Buch bestellen:

 

Ein Gedanke zu “Die Lebenden und die Toten von Nele Neuhaus

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>